10.1.07

Klima im Fernsehen



Monitor - Monitor - beitrag.phtml

"Heute, am 4. Dezember, über einem der größten Gletscher der Alpen fliegend, sehen wir, dass es fast überhaupt keinen Schnee hat. Wir sind jetzt etwa 2.000 Meter hoch und es hat wenige Zentimeter Neuschnee. Mehr ist hier noch nicht zu sehen. Eigentlich müsste hier schon ein bis anderthalb Meter Neuschnee liegen, und unten müssten schon die Skilifte in Schwung gesetzt worden sein. Und hier … wir sehen hier überzuckerte Grashänge in 2.000 Meter Höhe."

Interessanter Bericht in Monitor mit Hartmut Grassl und Gletscherpaul

powered by performancing firefox

Kommentare:

Christoph hat gesagt…

Für beide, in Deinen beiden letzten Blogs beschriebenen Problemen gibt es eine, gemeinsame Lösung: Hauptbestandteil bzw. der energetische Anteil von Biogas ist Methan. Methan ist mittlerweile aber auch maßgeblich am Klimawandel beteiligt. Also: Keine Freilandtierhaltung mehr und das Viehzeug nur noch unter der Abzugashaube halten und wir wären einen Schritt weiter - dann kann man allerdings nicht mehr Bio draufschreiben.

Recumby hat gesagt…

wobei es besser ist Methan zu verbrennen als es unverbrannt in die Athmosphäre zu lassen. So hat es nämlich das 21 fache Treibhauspotential.
http://www.oekosystem-erde.de/html/treibhausgase.html

Christoph hat gesagt…

Daher Abzughaube -> Auffangen und Verbrennen! Klar!